Freitag, 16. Dezember 2016

Weihnachtsleuchten 16

Warum bist Du traurig?

Heute möchte ich Euch eine
 Geschichte erzählen über einen
 Engel. Jeder von uns braucht
 immer wieder einen Engel in 
seinem Leben. Ist es der Engel 
der Freundschaft, der Hilfe ,
 der Liebe oder einen Engel um
 wieder auf den Weg zu finden. 

Mein Engel ist schon seit
 langem damit beschäftigt,
 mich immer wieder daran zu erinnern ,
 das meine Zeit täglich ein großes
 Geschenk ist und das ich mir
 immer wieder Zeiten der Ruhe
zu nehmen  um anderen
 Menschen um mich herum
 auch ein kleiner Engel sein zu können. 




Die Geschichte vom unglücklichen Engel
                                                   von Andrea Schober

Es war einmal ein Engel, der hatte schon so vielen Menschen geholfen, aber selber war er manchmal sehr unglücklich. Er fühlte sich so klein und wertlos und dachte viel darüber nach, was ihn wertvoller machen könnte. Die Menschen sagten ihm „Kauf Dir etwas Schönes, dann fühlst Du Dich besser.“ Und so kaufte sich der Engel zunächst ein neues strahlend weißes Engelsgewand.

Erst fühlte sich der Engel damit ganz toll und alle anderen Engel bewunderten ihn. Nach einiger Zeit fand er sein neues Gewand aber nicht mehr interessant genug und so kaufte er sich golden glitzernden Sternenstaub. Den streute er auf sein Gewand und seine Flügel. Alle anderen Engel waren geblendet von seiner Schönheit.

Doch schon wenig später fand der Engel sich wieder langweilig. Er dachte darüber nach was ihn noch schöner machen könnte und so kaufte er sich von seinem ganzen restlichen Geld eine große weiße Wolke, die so weich war wie Samt. Ein Sonnenstrahl fiel auf die Wolke, so dass sie hell leuchtete. Der Engel war begeistert, legte sich auf die Wolke und ließ sich treiben.

Es dauerte nicht lange, da hatte der Engel wieder dieses schreckliche Gefühl so wertlos zu sein, trotz allem was er besaß und der Bewunderung aller anderen Engel. Da musste er ganz furchtbar weinen, weil er nicht mehr wusste, was er noch tun konnte. Er dachte sich: „ Ich stehe nie mehr auf! Es hilft alles nichts. Soll die Welt nur ohne mich auskommen. Das hat sie nun davon, dass sie mir nichts bieten kann, an dem ich länger Freude habe!“

Am ersten Tag war der Engel so traurig und wütend, dass er sich von allen anderen Engeln zurückzog und nicht mehr mit ihnen reden wollte.

Am zweiten Tag schaute der Engel in die endlose blaue Weite des Himmels und fühlte sich leer und tot.

Am dritten Tag fühlte er einen Sonnenstrahl auf seinem Gesicht. Da dachte er einen Moment: “Wie warm sich der Sonnenstrahl anfühlt!“ Aber dann fragte er sich gleich: „Was soll ich mit einem Sonnenstrahl? Er wird mir auch nicht weiterhelfen!“


Am vierten Tag kam der Sonnenstrahl wieder. Der Engel dachte sich: “Eigentlich ist der Sonnenstrahl das Beste, was ich im Moment habe und wenn er mir auch nicht helfen kann, so kann ich mich doch ein wenig an ihm wärmen!“

Am fünften Tag dachte der Engel schon gleich am Morgen an den Sonnenstrahl und stellte sich vor, wie schön es wäre, wenn er wieder kommen würde. Dabei wurde ihm warm ums Herz und er spürte, wie sich alles anders an fühlte bei dem Gedanken an den Sonnenstrahl.
Als der Sonnenstrahl dann wirklich kam, war der Engel so aufgeregt, dass er gar nicht wusste, ob er sich erst seine Füße oder seine Hände oder seinen Kopf wärmen lassen sollte.

Von da an war jeder Tag nur noch auf den Sonnenstrahl ausgerichtet. Der Engel dachte schon am Morgen daran, wie der Sonnenstrahl ihn bald wieder wärmen würde. Er ließ sich immer tiefer in die Vorstellung der Wärme fallen und merkte, wie sich seine Lustlosigkeit in Erwartung verwandelte und wie seine Traurigkeit und seine Angst an ihm vorüberzogen, ihn aber nicht mehr so tief erreichten wie früher.

Er fing an, wieder auf seiner Wolke hin und her zu gehen und dachte, wie schön es doch war, sich an etwas so freuen zu können. Der Sonnenstrahl durchströmte mehr und mehr seinen ganzen Körper. Die Energie des Lichts verteilte sich in ihm und der Engel bekam wieder neue Kraft. Er schwang seine Flügel und flog zu den anderen Engeln, um ihnen von dem Sonnenstrahl zu erzählen. Auf dem Weg dorthin trafen ihn unzählige Sonnenstrahlen und er wunderte sich, dass er sie früher nie so wahrgenommen hatte.

Der blaue Himmel war nicht mehr leer wie früher, sondern ein Meer des Lichts. Auf einmal fühlte sich der Engel wie im Himmel und nichts konnte ihm mehr die Hoffnung nehmen, wusste er doch nun um die Kraft der inneren Wärme, die es vermochte alles wundersam zu verwandeln.


Mit diesem kleinen Engel für
 den ich gestern eine Umverpackung 
 erstellt habe grüße ich Dich für heute
 ganz herzlich. Ich wünsche Dir ,
 das Dein Engel immer wieder 
auf Dich aufpasst, Dir in dieser
 schnellen und hektischen
 Zeit etwas Ruhe schenkt.

Ich freue mich auf  heute Abend 
wenn wir im Helmholz Gymnasium 
Karlsruhe wieder viele musikalischen 
Engel mit Instrumenten und 
ihrer wunderschönen
 Stimme hören können. 

Euch einen gesegneten Freitag
 und einen ruhigen Start
 in das 4. Adventwochenende. 



Kommentare:

Rollimaus hat gesagt…

Liebe Dorrit,
eine wunderschöne Geschichte und eine sehr elegante und wunderbare Verpackung !!!
Sieht unglaublich hübsch aus !!!
Ganz liebe Grüße,
Petra :)

SilviA hat gesagt…

liebe Dorrit
was für eine wunderbare Geschichte,deine engelverpackujg so fein,
ich habe solche Engelchen auch verpackt werdeich dir zeigen
sei lieb gegrüßt SilviA

Anonym hat gesagt…

Hallo,

eine schöne Geschichte und deine Verpackung gefällt mir auch sehr gut.

Ich wünsche auch ein schönes 4. Adventswochenende.

Viele Grüße

Nicole G.

Regina hat gesagt…

so eine wundervolle Geschichte! Die Verpackungen sieht sehr edel aus!
Schönen 4.Advent und LG Regina

Sabine hat gesagt…

Liebe Dorrit
Heute war ich wieder auf Deinem Blog. Vielen Dank für die berührende Geschichte. Ich wünsche Dir und Deiner Familie ein gesegnetes Weihnachtsfest
Sabine aus Gelsenkirchen




























ulla hat gesagt…

wunderschön nachdenklich geschichte danke ich wünsche ein wunderschönes fest ulla s